Archiv für ‘Tauchausbildung’ Kategorie

Start ins Ausbildungsjahr 2020

Erstellt am: Sonntag, 22. Dezember 2019 von Ilka Willand

Von Januar bis März 2020 bietet das Ausbildungsteam verschiedene Einheiten zur Vorbereitung der CMAS*** Theorieprüfung an. Abgedeckt werden die Themen Physik, Medizin, Praxis und Tauchgangs-Berechnung. Die Termine finden im Clubraum in Wiesbaden-Dotzheim in der Regel Montag oder Dienstag, zwischen 19 und 21 Uhr statt.

Vereinsmitglieder, die ihre Theoriekenntnisse auffrischen wollen, sind herzlich willkommen. Bitte kurze Info an die Ausbildungsleitung, wenn ihr kommen möchtet.

Der Schwerpunkt wird im kommenden Jahr auf dem Tauchsportabzeichen Gold liegen, dazu gab es bei der Abfrage zum Ausbildungsbedarf im Herbst 2019 mit Abstand die meisten Interessenbekundungen.

Termine

  • Montag, 20. Januar – Einführung, Prüfung der Voraussetzungen
  • Dienstag, 28. Januar: Tauchphysik
  • Dienstag, 4. Februar: Tauchmedizin 1
  • Dienstag, 11. Februar: Tauchmedizin 2
  • Montag, 17. Februar: Tauchpraxis für Theorieprüfung
  • Samstag, 7. März: Tauchgangsberechnung, ab 11 Uhr

Stand: 22.02.2020.

Ausbildungsfahrt 2019: Pulpo trifft Manta

Erstellt am: Donnerstag, 1. August 2019 von Ilka Willand Keine Kommentare

Vom 25. bis 28. Juli 2019 fand unsere Ausbildungsfahrt statt. Ziel war der Sundhäusersee in Nordhausen (Thüringen). Schwerpunkt der diesjährigen Fahrt waren die Prüfungstauchgänge für das Deutsche Tauchsportabzeichen (DTSA) Silber bzw. DTSA**. Nordhausen war schon mehrfach Ziel von Pulpo-Ausbildungsfahrten gewesen. In diesem Jahr gab es allerdings eine Neuerung: Die Vorbereitungstauchgänge für DTSA** (Freiwasser-Apnoe und Gruppenführung) und die Ausbildungsfahrt selbst wurden gemeinsam mit dem TC Manta Mainz durchgeführt.

Sundhäuser See, Nordhausen


Gruppe des TC Pulpo von links: Sarah, Ilka, Vladimir, Laura, Christian, Michael

Der TC Pulpo war mit insgesamt vier Silberanwärterinnen und -anwärtern (Laura Lepp, Christina Schade, Sarah Thomas, Michael Dobritzsch), mit Vladimir Nikankin (als Helfer und Hospitant für den Übungsleiter/Trainer C) und Ilka Willand (TL 2) vertreten.

Pulpos und Mantas, Ausbildungsfahrt 2019

Der TC Manta war mit einer größeren Gruppe an Schülern und TL 2 (Heiko Ambach, Raimund Mattern und Erwin Breitz) sowie zwei Helferinnen (Kerstin Ambach und Barbara Deakin) nach Nordhausen gekommen.

Vereinsübergreifend tauchen=großer Lerneffekt

Vorbereitung ist Alles: Bereits im Vorfeld der Fahrt waren die Gruppeneinteilung und der Ablauf im Kreise der TL und Helferinnen und Helfer gemeinsam geplant worden. Es wurden jeweils vier gemischte Gruppen gebildet und die Ausbilder flexibel getauscht. Die Schülerinnen und Schüler mußten sich auf neue Tauchpartner und Ausbilder einstellen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Innerhalb von vier Tagen entwickelten die Teilnehmer ihre Fähigkeiten enorm weiter und sind zu einer vereinsübergreifenden Gruppe zusammengewachsen.

Ponton, Einstieg 1
Ponton, Einstieg 1

Früher Vogel fängt den Wurm

Schon nach dem zweiten Tag war ein Entwicklungssprung festzustellen: Bubble-Check, Bojeschießen und der Sicherheitsstopp gingen in Fleisch und Blut über. Briefings und Ausrüstungschecks gingen immer leichter von der Hand, wurden immer präziser und schneller. Das mußten sie auch, denn bei einer Umgebungstemperatur von 40 Grad war es im Neopren an der Wasseroberfläche – ja sogar im Wasser – kaum auszuhalten. Das war tauchen unter extremen Bedingungen.

Bester Platz am See in Mainzer-Wiesbadener Hand

Daher wurden nach dem ersten Tag außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen. Zur Freude unseres Wirts in der Pension „Zur Helme“ und allen Teilnehmerinnen und -teilnehmern wurde das Frühstück auf halb sieben Uhr (!) morgens gelegt (…danke Heiko!). Mantas und Pulpos arbeiteten anschließend Hand in Hand: Vor acht Uhr morgens am See konnte jeden Tag der beste Platz mit den überdachten und schattigen Rödeltischen in Beschlag genommen werden.

Unterwasserstadt Nordhusia, Wracks und Karpfen

Der Tauchplatz an der Basis „Actionsport“ in Nordhausen lässt für die Ausbildung keinen Wunsch offen. Mehrere Einstiege, die Unterwasserstadt Nordhusia, versenkte Wracks in verschiedenen Tiefen und ein guter Service beim Füllen und Kaffeaufbrühen sind Gold wert. Die anspruchsvollsten Übungen für DTSA** (Aufstieg unter Wechselatmung, Aufstieg ohne Flossenbenutzung) wurden von den Schülern gut gemeistert, so dass noch Zeit blieb, die Unterwasserstadt Nordhusia, die Wracks und den neuen Skulturenpark zu erkunden. Beim Navigieren zu den Wracks Charlotte 1-4 konnten die Anwärter ihre Fähigkeiten bei der Kompassnavigation unter Beweis stellen.

Christian und Laura im Skulpturenpark
Skultpurenpark, Sundhäuser See

Nordhusia im Sandsturm

Erwin, der erste Vorsitzende der Mantas hatte beim ersten Tauchgang in der Kirche am Altar um göttlichen Beistand für die kommenden Tage gebeten und er sollte erhört werden! Was er allerdings nicht geahnt hatte: Das war seine letzte Chance, Nordhusia zu sehen. Die Stadt wurde in den kommenden Tagen als beliebtes Ziel für unsere Übungen und Tauchgänge förmlich belagert. Es blieb nicht aus, dass ein wenig Sediment aufgewirbelt wurde, dass sich wie ein brauner Schleier über die Stadt legte – eine echte Mainz-Wiesbadener Koproduktion!

Ein Abstecher zur „Karpfenbucht“ in der Nähe des Ausstiegs war gegen Ende eines jeden Tauchgangs Pflicht. Hier konnten zu jeder Tageszeit eine Karpfenschule, viele Barsche und Krebse beobachtet werden. Beendet wurde fast jeder Tauchgang mit dem Bojesetzen. Dabei haben sich die Taucherinnen und Tauchern in den Gruppen (auch dank der guten Vorbereitung) im Vorfeld der Fahrt effektiv unterstützt!

Feiern – bis der Arzt kommt

Was wäre ohne Tauchfahrt ohne ein attraktives Abendprogramm!? Die Pulpos ließen sich nur zu gern von der herzlichen Mainzer Geselligkeit anstecken! Das eine oder andere Schöppchen und Bier wurde am ersten Abend auf der Sonnenterrasse bei „Felix“ geleert.

Pulpos und Mantas im Biergarten „Felix“

Ein Glücksgriff war die Pension „Zur Helme“: Am zweiten Abend wurde ausgelassen im Hof gegrillt, am Abschlussabend zauberte der Wirt sogar Pizza aus dem Steinofen.

Die Schüler wiegten sich am Abend in Sicherheit, bis sie nacheinander zu einem Notfall in ein dunkles Appartement gerufen wurden. Ob zu viel Bier getrunken oder nicht: Hier war spontan die Demonstration der Einhelfer-Methode gefragt. Wie lange? Bis der Arzt kommt!

Pension „Zur Helme“: gemeinsames Grillen im Hof

Das schreit nach Wiederholung

Fazit: Alle Pulpos waren erfolgreich und konnten die gesteckten Ziele erreichen – eine tolle Leistung! Es fehlten nur noch einzelne Schwimmbadübungen oder der AK-HLW zur Vervollständigung der Brevets. Christian und Michael haben den Aufbaukurs Gruppenführung erfolgreich absolviert und konnten auch noch Prüfungstauchgänge mitnehmen. Vladimir hat seine Freiwasserhospitation abgeschlossen – bald haben wir einen neuen Übungsleiter!

Ausbildungsfahrt in Nordhausen 2019

Es war ohne Übertreibung eine wirklich GROSSARTIGE Ausbildungsfahrt, die von der Tatsache, dass sich beide Vereine zusammengetan haben, enorm profitiert hat. Alle sind trotz brutaler Hitze gesund und munter nach Hause zurückgekehrt. Wir haben neue Tauchbuddies gewonnen und alle viel voneinander gelernt. Erwin (der Vorsitzende des TC Manta) brachte es zum Abschluss auf den Punkt: Das schreit nach Wiederholung.

Organisation: Heiko Ambach (TC Manta) und Ilka Willand (TC Pulpo)

Text: Ilka Willand; Bilder: Ilka Willand und TC Manta


Gruppenführung in Schönbach

Erstellt am: Freitag, 12. Juli 2019 von Ilka Willand Keine Kommentare

Am 6. und 7. Juli fand in Schönbach der Aufbaukurs Gruppenführung als Vorbereitung auf DTSA-Silber statt. Der Kurs wurde vom TC Pulpo Wiesbaden (TL 2 Thorsten Lahr und Ilka Willand) zusammen mit dem TC Manta Mainz (TL 2 Angela Hennings) in Schönbach (HTSV-Verbandssee, Herborn) durchgeführt.

Steinbruch Winkel, Herborn
https://www.htsv.org/ausbildung/ausbildungssee-in-schoenbach/

Der See zeigte sich bei Sonne von seiner besten Seite. Aber der erste Eindruck täuschte: Der Tauchschein Gruppenführung war bei Sichtweiten von unter einem Meter wirklich schwer verdient. Die Taucherinnen hatten jede Menge zu tun, um ihre Gruppen zusammenzuhalten und gut sichtbar zu kommunizieren. Trotzdem haben sich die insgesamt fünf Teilnehmerinnen unter Wasser nicht ein einziges Mal verloren. Der Kurs war reine Frauensache. Getaucht wurde wechselweise in einer Zweiter- und Dreiergruppe.

Die beiden Pulpos Sarah Thomas und Laura Lepp haben mit dem Brevet Gruppenführung einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum DTSA-Silber abgehakt. Außerdem sind sie als frische Gruppenführerinnen bestens vorbereitet für die anstehende Ausbildungsfahrt nach Nordhausen, die ebenfalls „länderübergreifend“ zusammen mit dem TC Manta durchgeführt wird. Diese Zusammenarbeit bietet Vorteile: Es ergeben sich neue Möglichkeiten, die Tauchgruppen bei Prüfungen zu durchmischen und Engpässe bei Tauchlehrern auszugleichen, indem man sich gegenseitig bei der Ausbildung hilft.

Teilnehmerinnen und Tauchlehrerinnen des TC Pulpo Wiesbaden (nicht im Bild: Thorsten Lahr) und TC Manta Mainz

Bei einem zweitägigen Kurs macht eine Übernachtung in Herborn Sinn, um Fahrzeit und Benzin zu sparen. Übernachtet wurde in der Pension Altstadt Herborn. Der Check-In in einer rauchigen Eckkneipe und die „mittelhessische Freundlichkeit“ der Wirtin waren zunächst gewöhnungsbedürftig. Aber die Zimmer waren schön renoviert und liebevoll eingerichtet. Durch die Etagenbäder kam ein Gefühl von Klassenfahrt auf.

Zimmer in der Pension

Überrascht waren wir alle von der schönen Altstadt, die Herborn bietet. Auf dem Weg zum Essen war noch Zeit, ein paar Schnappschüsse von den beeindruckenden Fachwerkhäusern zu machen.

Altstadt Herborn, Rathaus

Text und Bilder: Ilka Willand

Antauchen am Jägerweiher mit Aufbaukurs Orientierung

Erstellt am: Dienstag, 14. Mai 2019 von Ilka Willand

Eine zuverlässige Orientierung während des Tauchgangs ist bei schwierigen Sichtverhältnissen in den deutschen Seen oft gar nicht möglich. Der Aufbaukurs Navigation ist deshalb ein Pflichtkurs auf dem Weg zum Deutschen Tauchsportabzeichen (DTSA) Silber und Voraussetzung für den Kurs Gruppenführung. Er besteht aus Kompassnavigation an Land sowie Schnorchel-Übungen und Geräte-Tauchen mit Kompass. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin musste einen Dreieckskurs, Quadrat und einen Hin- und Rück-Kurs navigieren. Erkenntnis am Ende des Tages: Mit Kompass arbeiten, auf natürliche Gegebenheiten achten, exakte Zeit für die Strecken einhalten, Tauchtiefe und den Partner im Blick haben ist ziemlich viel auf einmal.

„Auf Kurs bleiben“ ist gar nicht einfach

Als Gruppenführer „auf Kurs bleiben“ ist gar nicht so einfach, denn mehrere anspruchsvolle Aufgaben müssen gleichzeitig gemeistert werden. Der Jägerweiher bei Altrip, an dem seit vielen Jahren das traditionelle Antauchen der Pulpos veranstaltet wird, ist für diesen Aufbaukurs hervorragend geeignet, da die vielen Untiefen und eine (normalerweise) schlechte Sicht das Navigieren erschweren. Die Sicht war jedoch an diesem Wochenende überraschend gut, so dass während des Kurses niemand verloren ging. Es wurden sogar Welse, Hechte und der Seegrund gesichtet – zu Freude der angereisten Fun-Taucher des Vereins. 

Zum Aufwärmen: Navigationsübungen mit ABC-Ausrüstung
Antauchen 2019 im Jägerweiher

Fünf Teilnehmer und Teilnehmerinnen (Sarah Thomas, Christian Schade, Peter Kaplan, Dr. Alexandra Dorn-Beineke und Michael Dobritzsch) haben sich trotz des kalten Wetters dem Übungsparcours gestellt und ihr Brevet für den Aufbaukurs bekommen.  

Danke an alle für die Unterstützung

Ohne Unterstützung aus dem Ausbildungsteam und erfahrener Vereinsmitglieder wäre die Durchführung des AK-Orientierung und der Prüfungstauchgänge für Bronze im Rahmen des Antauchens nicht möglich gewesen. Danke an Richard Aschberger, Dirk Knerr, Christina Dersch, Christoph Eichler, Vladimir Nikankin, Markus Korger, Marcel Berger sowie Thorsten Lahr für den Gerätesupport. 

Ilka Willand, Ausbildungsleiterin

Fun-Dives und Ausbildung: Antauchen 2019
Antauchen 2019 im Jägerweiher
Fun-Dives und Ausbildung: Antauchen 2019